Trailer für "TROTZDEM: Musik im Widerstand", by Mariana Bártolo

"TROTZDEM: Musik im Widerstand

 

„TROTZDEM: Musik im Widerstand“ ist eine Ode an die Kraft der Musik, an ihr rebellisches Potenzial.  Zugleich ist dieses Programm ein Apell an die Resilienz, an die Widerstandskraft des unterdrückten Menschen. Andrea Voets und Blake Weston zeigen, wie in Zeiten größter Not und Bedrängnis Musik Mut und Hoffnung zu bringen vermag, manchmal sogar zur letztmöglichen Ausdrucksform werden kann: Wenn angesichts totalitärer Systeme Worte versagen oder kritische Geister mit Gewalt zum Schweigen gebracht wurden.

 

Gerahmt von Texten der Philosophin Hannah Arendt (1906-1975) lassen Andrea Voets (Harfe) und Blake Weston (Klarinette) hörbar werden, wie Komponisten unter den totalitären Regimen des 20. Jahrhunderts in Deutschland und der Sowjetunion lebten, arbeiteten und sich mit ihrem Werk für Gerechtigkeit und Humanismus einsetzten. So stehen Werke von Olivier Messiaën, Béla Bartók, Aram Khatschaturian, Arvo Pärt, Dmitri Schostakowitsch, Paul Hindemith und Srul Irving Glick im Mittelpunkt des Programms.

 

Beide Musiker möchten auf die Verletzlichkeit hinweisen, denen Freiheit und Menschenwürde stets ausgesetzt sind. Nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch heute geraten sie immer wieder durch Fanatismus und Extremismus in Gefahr.

Andrea Voets und Blake Weston lernten sich während ihres Studiums am Konservatorium von Amsterdam kennen und entdeckten schnell ihre gemeinsame Leidenschaft für die Hintergründigkeit, die manche Kompositionen auszeichnet: Geschichten und Bedeutungen, die nicht an der Oberfläche liegen sondern im besten Sinne ergründet werden wollen. Das Ergebnis einer inspirierenden Zusammenarbeit liegt jetzt mit dem ungewöhnlichen Programm „TROTZDEM: Musik im Widerstand” vor – einer einzigartigen Verbindung von Musik und rahmenden Texten, ergänzt durch historisches Filmmaterial.

Zurück zu den Terminen

Zurück zu den Projekten